Vier gute Gründe, das Surfen zu lernen!

Bei diesen Temperaturen ist ein Sprung ins Meer so reizvoll wie nie. Worauf wartest Du also noch? Ab ans Meer und in die Fluten! Bei dieser Wassersportart verbrennst du viele Kalorien, baust Muskeln auf und hast auch noch eine Menge Spaß dabei. Die Rede ist vom Surfen. Wir nennen Dir in diesem Artikel fünf gute Gründe, mit dieser Sportart anzufangen.

Nummer 1: Surfen macht schlank und sexy!

Surfen Lernen bedeutet viele Stunden intensiver körperlicher Betätigung. Das heißt, dass du extrem viele Kalorien verbrennst. Man kann als Surferin darum bedenkenlos viel essen ohne zuzunehmen. Wenn man einfach ganz normal weiter isst bedeutet das automatisch, dass man einige Kilos an Fett verliert. Das normal weiter essen ist gar nicht so schwer – denn trotz hohem Kalorienverbrauch hat man nach dem Surfen meist weniger Lust auf fettiges Essen, sondern vor allem auf proteinreiche und leichte Kost. Ein Steak mit Salat sind also genau das richtige, um für die nächste Surfsession fit zu werden.



Nummer 2: Surfen steigert das Körperbewusstsein!

Lernst Du das Surfen, musst Du Dich mit auf völlig neue Art mit Deinen körperlichen Fähigkeiten, Kräften, Grenzen und Ängsten auseinandersetzen. Surfen bedeutet gerade am Anfang eine intensive Beschäftigung mit Deinem eigenen Körper und deiner Konzentration. Du wirst schnell bemerken, an welchen Defiziten du arbeiten kannst und auch, was Deine Stärken sind. Gerade, wenn Du mit anderen gemeinsam surfst. Gleichzeitig erfordert Surfen eine Menge Balance. Alles in Allem steigert dieser Sport also toll das Körperbewusstsein.


Nummer 3: Ein Boost für’s Selbstbewusstsein!

Ein gesundes Selbstbewusstsein ist beim Surfen generell wichtig. Es hilft, Wellen zu bekommen und sich beim Anpaddeln einer Welle gegen andere Surfer durchzusetzen. Beim Surfen Lernen wird dein Selbstbewusstsein also automatisch gestärkt. Du wirst merken, dass Du Dich auch im Alltag sicherer fühlst, wenn Du diese Herausforderung gemeistert hast. Außerdem macht es stolz, Freunden und Kollegen von Deinen mutigen Erlebnissen auf dem Meer zu berichten. Gleichzeitig hilft die gestärkte Muskulatur bei einer aufrechteren Haltung, was wiederum Stärke ausstrahlt. Surfen macht selbstbewusst!

Nummer 4: Surfen macht glücklich!

Jeder kennt das Klischee vom Surfer, der gelassen und fröhlich grinsend durch’s Leben geht. Das kommt nicht von ungefähr: Beim Surfen passiert in Körper und Gehirn enorm viel: In erhöhtem Maße wird Adrenalin, Serotonin und das Glückshormon Endorphin freigesetzt. Wenn Du eine großartige Welle erblickst, schüttet dein System außerdem Dopamin aus – der selbe Stoff, der als Kind dafür gesorgt hat, dass du dich wie wild auf deinen Geburtstag oder die nächste Klassenfahrt gefreut hast. Das Fazit: Surfen macht schlicht und ergreifend glücklich!

Die richtige Ausrüstung

Neopren AnzugGanz oben auf der Liste steht natürlich ein Surfbrett. Wer einen professionellen Surfkurs macht kann damit rechnen, dass er ein Leihboard zur Verfügung gestellt bekommt. Wer von vorne rein auf seinem eigenen Brett lernen will, um sich eine spätere Umstellung zu sparen, muss mit ein paar hundert Euro kalkulieren. Die Eigenschaften eines Surfboards sind bezüglich Auftrieb (Auswirkungen auf das “Erwischen” der Wellen), Stabilität (beim Anpaddeln; beim Surfen), Geschwindigkeit (beim Anpaddeln; beim Surfen) und Manövrierbarkeit. Die Board-Formen unterscheiden sich hauptsächlich in der Länge, Breite und Dicke und damit im Volumen. Grundsätzlich gilt dabei: je schwerer eine Person, umso dicker sollte das Board sein. Außerdem sind dickere Boards für Anfänger besser geeignet. Der Grund: Je dicker das Board, umso mehr Auftrieb hat es, und umso leichter lässt es sich paddeln. Entsprechend leichter bekommt man also die Wellen, besonders, wenn sie weniger kraftvoll sind. Es gibt Surfboards in speziellen Läden, gebraucht oder online, wie beispielsweise hier bei Amazon. Auch in Punkto Neopren gibt es einiges an Auswahl. Unser Favorit für den Sommer: Dieses schicke Teil von RipCurl. Praktisch sind die langen Ärmel, die Abschürfungen beim Hochdrücken verhindern. Damit machst du in deinem ersten Surfkurs auf jeden Fall eine gute Figur!