Trainieren mit Fitnessbändern hält fit!

Fitnessbänder – Die Fitnessstudio-Alternative für Zuhause

Fitnessstudios sind teuer, oft voll und sowieso viel zu weit vom gemütlichem Sofa entfernt. Zum Glück gibt es heutzutage genügend preiswerte Alternativen zum Gym, die man ganz leicht überall anwenden kann – auch im heimischen Wohnzimmer. In diesem Artikel werden wir Dir drei verschiedene Arten von Fitnessbändern vorstellen, mit denen Du Dir das Fitnessstudios in Zukunft sparen kannst.

Fitness-, Flexi-, Dehn- oder Therabänder

Fitness-, Flexi-, Dehn- oder Therabänder werden in Fitnessstudios, von Privatnutzern und sogar von der Deutschen Fussball-Nationalmannschaft benutzt, um gezielt Muskeln aufzubauen, zu dehnen und zu stärken. Die richtige Anwendung der Bänder kannst Du durch DVDs und durch im Internet vorhandene Tutorials und Kurse ziemlich schnell erlernen.

Die Bänder können zur Größe eines Handys zusammen gefaltet und überall mit hingenommen werden. Ihr könnt, egal wo Ihr seid, ein vollständiges und effektives Ganzkörpertraining durchführen. Man soll mit nur einem Band jeden Muskel von den Waden bis zum Nacken trainieren und ihn dazu auch noch dehnen können. Die drei Bänder, die hier vorgestellt und verglichen werden, liegen in drei verschiedenen Preiskategorien. Wir werden Dir die Unterschiede vorführen und verdeutlichen, warum gerade diese drei unsere Favoriten sind.

Widerstand, Belastbarkeit und Material

Widerstand und Belastbarkeit sind die wohl wichtigsten Merkmale, nach denen man sich für ein Band entscheidet. Je größer der Widerstand ist, desto mehr Kraft wird benötigt, um das Band zu dehnen. Die Belastbarkeit wiederum ist zentral, damit das Band nicht schon nach ein paar Anwendungen ausleiert. Passier dies, besteht die Gefahr, dass die Bänder reißen, was zu Verletzungen führen kann. Bei den Produkten, die wir für Dich heraus gesucht haben besteht diese Gefahr laut Herstellerangaben und Kundenbewertungen nicht.
Das Material, aus denen die Bänder hergestellt wurden, sollte vor dem Kauf genau unter die Lupe genommen werden. Meistens bestehen die Bänder aus Latex, da der sehr belastbar und dehnbar ist. Auf dieses Material reagieren jedoch einige allergisch. Bist du Latex-Allergiker kannst Du aber beruhigt weiterlesen – wir haben für dich eine latexfreie Alternative recherchiert und stellen sie hier vor.

Anwendung

Viele Erstnutzer oder Fitnesseinsteiger wissen nicht genau, was sie mit dem Band anfangen sollen, wenn sie es das erste Mal in der Hand halten… Zum Glück gibt es heutzutage Portale wie YouTube, auf denen man unter dem Suchbegriff „Fitnessbänder“ ohne großen Aufwand viele motivierende Videos findet. Von Videos, in denen Du bis zum Limit gepushed wirst, bis zu entspannten Workouts zu ruhiger Musik, um den Tag ausklingen lassen, lässt sich hier alles finden.
Wem das zu anstrengend ist, kann sich auch einfach eine der vielen Trainings DVDs zum Thema bestellen.

Die Bänder – Unsere Favoriten

Hudora Fitnessbänder

Fangen wir mit der preiswertesten Variante an: Das 2er Fitnessbänder Set von Hudora. Der große Vorteil bei Hudora ist das Preis-Leistungs-Verhältnis. Für um die fünf bis zehn Euro erhält man gleich zwei unterschiedliche Fitnessbänder: Eins auf Einsteiger und eines auf Fortgeschrittene abgestimmt. Zusätzlich liegt ein Heft mit verschiedenen Übungen für den ganzen Körper bei. Das rote Band hat einen mittlere Widerstand und ist somit ideal für Einsteiger. Das blaue Band hat einen starken Widerstand und darum eher für die geübteren gemacht. Laut Hersteller genügen bereits zehn Minuten pro Tag mit dem Band, um fitter zu werden.

Widerstands-Bänder Set von Bestope

Bei dem nächsten Produkt – einem Widerstands-Bänder Set von Bestope – muss man mit circa 50 Euro etwas mehr ausgeben. Wenn man sich aber genauer mit dem Produkt befasst, sieht man, das man dafür auch einiges bekommt. Nicht nur handelt es sich um die doppelte Anzahl an Bändern – auch der Widerstandsgrad variiert viel stärker. Laut Hersteller erreichen die Bänder insgesamt eine Range von 6,8Kg bis zu 56,7Kg Zugwiderstand. Damit können dich die Bänder vom Einsteiger bis zum Profilevel begleiten. Sie sind mit 2m Umfang optimal für alle gängigen Übungen geeignet.

Latexfreie Thera Bänder

Wie bereits beschrieben gibt es auch Alternativen, die von Latexallergikern benutzt werden können. Thera-Band ist eine bekannte Marke unter den Fitnessbandherstellern. Die Latex-freie Version der Bänder bestehen aus 100% Gummi und verhindern damit hässliche Hautirritationen, wenn Du empfindlich auf Latex reagierst. Du kannst hier aus Bänder in unterschiedlichen Farben und Längen wählen. Der Preis ist mit circa fünf bis 25 Euro, je nach Länge, moderat.

Das Fazit

Mit den Fitnessbändern trainierst Du effektiv zu jeder Zeit und an jedem Ort und spart euch langfristig hohe Gebühren für ein Studio. Die Fitnessbänder gibt es in jeder Preiskategorie, in jeder Farbe, für Anfänger und für Fortgeschrittene. Im Internet findet man zudem auch schnell Übungen zum Aufbau, zum Dehnen und zum Erhalt von jeder Muskelgruppegruppe. Es gibt also einige Gründe dafür, mit dem Bändertraining loszulegen!

Solltest Du Dich dafür entscheiden, ein Fitnessband zu testen oder bist bereits alter Fitnessband-Hase, freuen wir uns über Kommentare zu Deinen Erfahrungen!