Zuckerfreier Frozen Cheesecake mit Heidelbeeren

Dieses Rezept ist was für alle Naschkatzen, die sündigen, dabei aber kein schlechtes Gewissen haben wollen. Wir haben Inga Pfannebeckers Buch „Sweets ohne Zucker“ gelesen und stellen euch in diesem Artikel ihr Rezept für zuckerfreien und veganen Frozen Cheesecake mit Heidelbeeren vor.

Das Rezept: Frozen Cheesecake mit Heidelbeeren

Diese cremigen Schnitten kommen frisch aus dem Gefrierfach und sind der beste Beweis, dass roh und vegan richtig lecker ist. Ein großes Plus: Der Cheesecake lässt sich prima bis zu zwei Monate im Voraus zubereiten.

Zubereitung: ca. 30 Minuten – Einweichen: mind. 4 Stunden – Gefrieren: Mind. 1 3/4 Stunden

Zutaten (für eine Springform, 24x24cm)
300g Cashewkerne
225g weiche Datteln ohne Stein
125g Pekannusskerne
25g Kokosraspeln
120g feste Kokosnusscreme (im Block)
2 EL Reissirup (gibt’s im Bioladen)
Mark von 1 Vanilleschote
Saft von 1/2 Zitrone
200g Heidelbeeren
Etwas Öl für die Form

Die Cashewkerne in einer Schüssel mit Wasser bedecken und mindestens 4 Stunden (am besten über Nacht) einweichen. Die Form am Boden leicht einölen. Für den Nuss-Dattel-Boden 150g Datteln grob würfeln, die Pekannüsse grob hacken. Beides mit den Kokosraspeln im Mixer zu einer klebrigen Masser verarbeiten. Die Masse gleichmäßig in der Form verteilen und mit einem Esslöffel andrücken. Die Form in das Tiefkühlfach stellen. Für die Cheesecake-Schicht die Cashewkerne in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Die Hälfte der Cashewkerne mit Kokosnusscreme, Reissirup, Vanillemark und Zitronensaft im Mixer cremig pürieren. Die Form aus dem Tiefkühlfach nehmen und die Creme auf dem Nuss-Dattel-Boden glatt verstreichen. Die Form nochmals 45 Minuten in das Tiefkühlfach stellen. Inzwischen für die Beerenschicht die Heidelbeeren verlesen, waschen und gut trocken tupfen. Die restlichen Datteln grob würfeln und mit 150g Heidelbeeren sowie den übrigen Cashewkernen im Mixer cremig pürieren. Die Springform aus dem Tiefkühlfach nehmen. Die Heidelbeermasse gleichmäßig auf der Cheesecake-Schicht verteilen und mit den restlichen Heidelbeeren bestreuen. Den Kuchen mindestens eine Stunde im Tiefkühlfach gefrieren lassen, bis die Masse fest ist.

Tipp: Statt Heidelbeeren kannst Du auch Him- oder Erdbeeren für den Kuchen verwenden. Die Beeren dann allerdings ohne Datteln und Cashewkerne pürieren und durch ein festes Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen.

Das Buch: Sweets ohne Zucker

sweets-ohne-zuckerErnährungswissenschaftlerin und selbsterklärte Naschkatze Inga Pfannebecker hat für ihr Buch „Sweets ohne Zucker – Natürlich süß, sündhaft lecker“ tief in die Trickkiste gegriffen. Ihr Ziel: Leckere Kuchen, Cupcakes und andere süße Leckereien mit rein natürlichen und gesünderen Süßungsmitteln als Zucker zuzubereiten. Dabei greift sie auf Ahornsirup, Dattelsirup, Honig, Kokosblütenzucker, Reissirup, schwarze Melasse, Süße aus Früchten, Süßholzwurzel und Vollrohrzucker zurück. Bei der Auswahl der Zucker-Alternativen hat sie unter anderem ein Augenmerk auf den so genannten Glykämischen Index (GI) gelegt. Dieser trifft eine Aussage darüber, wie ein bestimmter Zucker verdaut wird und damit wie schnell der Blutzuckerspiegel durch ihn steigt. Ein GI unter 55 ist dabei niedrig, über 70 ist er hoch. Agavensirup hat beispielsweise einen GI von 13, Traubenzucker einen GI von 103. Welches Süßungsmittel wo auf der Skala liegt und wie genau sich der GI errechnet, erklärt Inga Pfannebecker ausführlich in ihrem Buch. Neben diesem informativen Teil besteht das Buch aus allerlei tollen Rezepten. Von Carrot Cake über Apfel-Flammkuchen bis hin zu Zitronentörtchen und Kokos Pannacotta mit Mangosauce ist alles dabei, was das Naschkatzenherz erfreut. Dabei sind die Rezepte stets möglichst gesund und oft auch vegan. Endlich süßes naschen ohne schlechtes Gewissen – wir sind von Inga Pfannebeckers Konzept und Buch begeistert!

Das Buch im Prego-Shop bestellen!