Squash für zwei - ein toller Sport

3 tolle Sportarten für zwei!

Wir kennen das ja selber – nichts ist einladender, als das ganze Wochenende mit dem oder der Liebsten im Bett zu verbringen. Oder mit der Besten mal wieder Essen oder in eine Bar zu gehen. Dabei gibt es so viele tolle (sportliche) Aktivitäten, die gerade zu Zweit super viel Spaß machen! Hier kommen unsere Top 3 Sportarten für zwei:

1. Sportart für zwei: Klettern

Klettern wird immer beliebter – und das mit gutem Grund! Es stärkt und definiert nicht nur den Körper, sondern bringt durch die Höhe auch den ein oder anderen Adrenalin-Kick mit sich. Das entspannt und schüttet ordentlich Glückshormone aus. Dabei ist der Sport eigentlich ungefährlich, schließlich hast Du immer Deinen Kletterpartner dabei, der Dich mit einem Seil „sichert“. Auch, wenn es auf den ersten Blick etwas kompliziert erscheint: Klettern kann jeder, der körperlich einiger Maßen gesund ist. Es gibt unterschiedliche Kletterrouten für jeden Schwierigkeitsgrad – so kann man sich in eigenem Tempo „hocharbeiten“ . Aufgrund der steigenden Beliebtheit des Sports gibt es mittlerweile in fast jeder Stadt Kletterhallen. In diesen werden Kurse angeboten, die ihr anfangs zu zweit absolvieren müsst, damit ihr euch gegenseitig mit einem Kletterseil sichern könnt und dürft.

Klettern

In der Halle

Ausrüstung lässt sich in der Regel gegen eine Gebühr beim Betreiber der Halle ausleihen. Wer allerdings vor hat, öfter zu klettern, sollte sich zumindest Schuhe und einen Kreidesack zulegen. Letzteren kann man meist nicht ausleihen und die Kreide ist wichtig, um den Schweiß von den Händen zu trocknen, was wiederum dem Abrutschen vorbeugt. Was die Schuhe angeht, so ist es immer besser, ein Modell nach den individuellen Bedürfnissen auszuwählen und allgemein einfach hygienischer, als in hundertfach getragenen Schuhen zu klettern. Wer klettert, trainiert die Arme, die Beine, den Rücken, den Bauch und den Po. Klettern ist also ein Allround-Talent, was den Muskelaufbau betrifft. Das Schöne: Daran denkst Du beim Ausüben des Sports gar nicht. Dein Kopf ist viel zu sehr damit beschäftigt, die Koordination und die Planung der nächsten Schritte auszuführen, um aktiv über das Training nachzudenken. Fazit: Klettern verbessert das Körpergefühl, stählt den Körper, macht Spaß und ihr müsst dafür zu zweit sein! Also nichts wie los!

2. Sportart für zwei: Squash

Squash ist eine sogenannte Rückschlag Sportart und wird von mindestens zwei (bis zu vier) Spielern gleichzeitig in einer speziellen Halle, dem „Squashcourt“, gespielt. Das Spielprinzip: Man schlägt den Ball, der daraufhin so von der Wand des Squashcourts abprallen soll, dass der Gegner keine Chance hat, ihn schon nach einem Mal Aufprallen zurückzuschlagen. Schafft er es nicht, erhält man einen Punkt. Dabei darf auch über die Seitenwände gespielt werden, solange der Ball nach jeden Spielerwechsel mindestens ein Mal die Vorderwand berührt hat. Trifft der Ball über die auf den Wänden eingezeichnete Linie, so ist er im Aus. Gewinnen tut der, der als erster 11 Punkte mit einem 2 Punkte-Abstand hat.

Zu Zweit auf dem Squashcourt

Auf dem Squashcourt

Zum Spielen braucht man spezielle Squash-Schläger und -Bälle, die auf das Spielen auf die Wand abgestimmt sind. Die Bälle bestehen aus Gummi und sind ungefähr so groß wie ein Tischtennis-Ball. Sie unterscheiden sich in ihrer Handhabe und Schnelligkeit, was man an den kennzeichnenden Punkten und Farben erkennt. Je langsamer der Ball geschlagen werden kann, desto mehr muss man selbst laufen, weswegen die Bälle mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad langsamer werden. So eignen sich sowohl der sehr schnelle, komplett blaue Ball, als auch der schwarze, schnelle Ball mit einzelnem blauen Punkt und der schwarze Ball mit rotem Punkt und mittlerer Geschwindigkeit optimal für Einsteiger. Wenn man einiges an Erfahrung und Fähigkeiten im Squash gesammelt hat, ist man als Profi durchaus auch in der Lage, die „langsamen“ Bälle auf Geschwindigkeit zu bringen. Sie erreichen in professionellen Spielen teilweise Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h. Squash-Schläger sind leichter als Tennis-Schläger, allerdings schwerer als Badminton-Schläger, kommen in der Regel darum auf ein Gewicht von 130-160 Gramm. Sie bestehen aus Holz, Graphit oder Carbon und haben eine ovale Form. Von Dunlop gibt es ein Set, dass zwei Personen mit guten Schlägern und Bällen ausstattet. Optimal zum Start, gibt’s hier zu bestellen. Squash ist ein sehr agiler, spannender Sport, der vor allem auf Schulter, Arm und Beinmuskeln und Ausdauer geht. Wir finden außerdem, er macht riesigen Spaß. Zum Glück gibt es in jeder größeren Stadt eine Halle oder ein Fitness-Studio mit extra Squash Räumen, die man mieten kann.

3. Sportart für zwei: Rock ’n Roll

Wer als Paar schon eine gewisse körperliche Fitness mitbringt, für den kann Rock ’n Roll Tanz eine spaßige, ungewöhnliche und fordernde Leidenschaft werden. Denn, wie wir wissen: Tanzen schüttet Endorphine aus, und das macht süchtig! Doch was ist dieser Tanzstil überhaupt und wie grenzt er sich zum gewöhnlichen Standardtanz ab? Zunächst mal ist der Rock’n’Roll ein Show- und Turniertanz aus den USA, der als Paar getanzt wird. Mittlerweile findet man ihn allerdings hauptsächlich auf europäischem Parkett. Im Gegensatz zu den anderen Gesellschaftstänzen wie Discofox und Wiener Walzer wird der moderne Rock’n’Roll aufgrund seiner hohen körperlichen Anforderungen nicht mehr im Rahmen eines Standarttanzkurses bei Jugendlichen angeboten. Lernen kann man den Rock ’n Roll also nur in einem Tanzsportverein. Der Tanz ist also sehr sportlich, er ist sehr schnell und beinhaltet viele Figuren und Hebefiguren. Diese sind bei den Zuschauern sehr beliebt – das Spiel der Tänzer mit den Risiko und somit mit den Ängsten der Zuschauer macht aus einem einfachen Tanz richtige Akrobatik, wie man toll in diesem  Video sehen kann. Man benötigt ein hohes Maß an Konzentration und Präzision, um die Bewegungen und Würfe in dem gesetzt hohen Tempo flüssig auszuführen. Gerade der männliche Part, der das Heben und Werfen in den Figuren übernimmt, braucht zusätzlich einiges an Muskelkraft und beim weiblichen Part ist eine ausgeprägte Körperspannung unerlässlich. Beides kann man durch das Training erreichen. Und wenn man es erst Mal drauf hat, kann man an Turnieren teilnehmen und Freunde und Verwandte auf Feiern mit seinen tollen Tanzküsten unterhalten. Schon allein das Staunen in den Augen ist die Sache wert!

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr und ihr könnt voller Motivation zu zweit aktiv werden! Es lohnt sich, versprochen!

Viel Spaß!