Outdoor Kleidung - wichtig für Sport im Winter

Die richtige Outdoor Kleidung für Fitness im Winter

Sich an den Fitness-Plan halten, obwohl es draußen kalt und nass ist? Das geht nur mit der richtigen Kleidung. Wir verraten Dir, worauf du achten musst und stellen stylische Outdoor Kleidung vor.

Ungeschlagenes System: Der Zwiebel-Look

Man sollte sich für Outdoor-Action im Winter wie eine Zwiebel kleiden – also verschiedene Lagen übereinander tragen. Dabei muss man je nach Wetterlage unterschiedliche Materialien über- und untereinander anziehen, um optimal gegen die Witterung gewappnet zu sein.

1. Schicht: Funktionsunterwäsche gegen Schweiß

Als erste Schicht bietet sich etwas an, das eng, also wie eine zweite Haut, anliegt. Ihr müsst bei dieser Schicht aber auch, oder vor allem, aufs Material achten. Entgegen des Rates eurer Eltern, immer schön das Baumwoll-Unterhemd anzuziehen, solltet ihr bei sportlicher Aktivität bei niedrigen Temperaturen auf dieses Material verzichten. Stattdessen bieten sich Naturfasern wie Merinowolle an. Der Grund dafür: Die Schicht wird direkt auf der Haut getragen und ist als so genannte „Transport Schicht“ dafür verantwortlich, schnell Schweiß aufzusaugen und diesen vom Körper weg zu transportieren. Baumwolle kann das nicht leisten, denn sie nimmt viel Feuchtigkeit auf und sondert sie nicht wieder ab. Da die Feuchtigkeit im Stoff bleibt, kühlt mit ihr die Haut aus und die Gefahr einer Erkältung steigt. Ein langärmliges Set aus Merinowolle, das sich in der Redaktion bewährt hat, besteht aus dem langärmligen Shirt von Icebreaker und der dazu passenden Icebreaker Merino Leggins. Beides ist sowohl in schlichtem Schwarz als auch in Farbe, wie beispielsweise stylischem Pink zu haben.

2. Schicht: Das Funktionsshirt als Ergänzung

Über der Unterwäsche aus Merinowolle oder anderer Naturfaser solltet ihr ein Funktionsshirt ziehen, das den Brustkorb und auch den Hals ausreichend bedeckt. Diese zweite Schicht isoliert und wärmt und ist daher unverzichtbar. Wenn Dir mit langen Ärmeln in erster und zweiter Schicht zu warm wird, empfehlen wir ein langärmliges Merinoshirt und ein kurzärmliges Funktionsshirt darüber.
Funktionsshirts gibt’s in vielen Formen und Farben. Bei Minusgraden solltet ihr jedoch auf ein langärmliges Funktionsshirt zurückgreifen. Beispielsweise das Langarm Lauf und Funktionsshirt von Gregster. Das hat den Vorteil eines Reisverschlusses: Der Hals bleibt bedeckt, man kann ihn bei besseren Temperaturen aber auch öffnen und damit ein Schwitzen am Hals verhindern.

3. Schicht: Der Fleecepullover bei Minusgraden

Der Fleecepullover sollte nur bei sehr kalten Temperaturen oder bei weniger intensiver Bewegung, wie Spazierengehen, zum Einsatz kommen. Denn er isoliert und hält sehr warm, was bei Temperaturen über null oder viel Bewegung etwas zu heiß werden kann. Wer den Tag allerdings bei Minusgraden draußen verbringt und nicht nur Sport, sondern auch längere Pausen macht, sollte in jedem Fall einen Fleecepullover dabei haben. Uns gefällt beispielsweise der „Gecko“ Pullover von Jack Wolfskin, den es in vielen Farben gibt.

4. Schicht: Die Softshell Jacke als Regen- und Windschutz

Niederschlag gehört im Herbst, Winter und Frühling leider zum Alltag. Es regnet, schneit, hagelt und ist generell einfach feucht und meist auch noch windig. Um dagegen anzukommen braucht man eine sporttaugliche Jacke, die gut vor Wind und Wetter schützt. Diese sollte atmungsaktiv, Wind und Wasserabweisend, aber auch leicht waschbar sein. All diese Bedingungen erfüllen die meisten Softshell Jacken. Amazons Topseller ist die Softshell Estelle von Ultrasport. Sie ist Preis-Leistungstechnisch unschlagbar. Redaktionsliebling in Sachen Aussehen ist allerdings die „Competence“ Damen Softshelljacke von Bench.

Als Paar im Winter Sport treiben

Spaß an Sport im Winter!

Worauf du bei Outdoor Kleidung noch achten solltest!

Ab null Grad sollte nicht nur der Fleecepullover dabei sein. Auch die richtige Kopfbedeckung und Handschuhe sind Must-Haves. Der Kopf gibt viel Wärme ab und die Finger kühlen am schnellsten aus. Auch bei der Mütze sollte man von Baumwolle absehen, da ein verschwitzter Kopf zu einer raschen Unterkühlung führen kann. Zum Glück gibt es eine breite Auswahl an verschiedenen Mützen, die extra für den Sport konzipiert wurden. Wie die von Jack Wolfskin. Passable Handschuhe mit Schichtsystem hat beispielsweise The North Face.

Fazit

Befolg unsere Tipps und das Fitbleiben im Winter wird dir in Zukunft um einiges leichter Fallen!
An der Phrase „Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung“ ist tatsächlich einiges dran!