Tofu

Das große Tofu Lexikon

Warum Tofu? Immer mehr körperbewusste Frauen und auch Männer ernähren sich vegetarisch oder ganz vegan. Dafür gibt es viele gute Gründe. Diese reichen von Tier-, über Umweltschutz bis hin zu Gesundheitsbedenken und ganz simpel dem Geschmack. Ein gern genutztes, veganes Produkt zum Ersetzen von Fleisch in vielen Rezepten ist Tofu. Tofu wird auf der Basis von Sojamilch hergestellt und ist relativ neutral im Geschmack. Genau das ist seine Stärke, denn je nachdem, welche Gewürze man einsetzt, kann man dem Tofu einen individuellen und zum Gericht passenden Geschmack geben. Auch die Inhaltsstoffe sprechen für den Fleischersatz: Tofu liefert eine Menge Eiweis, um genau zu sein circa 15%, was knapp unter dem Mittel für Schweinefleisch (20%) liegt. Auch Eisen, Kalzium und Magnesium sind enthalten. Mit circa 80Kcal auf 100 Gramm ist Tofu außerdem gut für schlanke Küche geeignet.

Doch welche verschiedenen Arten von Tofu gibt es, und was unterscheidet sie voneinander? Das klären wir hier – kurz und knapp – in unserem großen Tofu Lexikon!

Konventioneller Tofu

Normaler Tofu

Konventioneller Tofu

Konventioneller Tofu wurde bereits 2 Jahrhunderte vor Christus in China hergestellt und ist am weitesten verbreitet. In seiner Beschaffenheit ähnelt er Fleisch, da er beim Drücken leicht nachgibt. Konventioneller Tofu wird bei der Herstellung entwässert und gepresst, hat aber immer noch einen recht hohen Flüssigkeitsgehalt. Innen ist die Struktur recht weich, an der Außenhaut des Tofu sieht man noch das Muster des Musselin-Tuches, mit dem es entwässert wurde.

Seidentofu

Seidentofu ist eine Tofu-Sorte mit dem höchsten Feuchtigkeitsgehalt. Die Konsistenz ist sehr weich, er ist glatt und fein und erinnert dadurch fast an Pudding. Das liegt an der Zubereitung, denn Seidentofu wird nicht entwässert und gepresst. Seidentofu kann man aufgrund der Konsistenz schlecht mit Stäbchen essen. Wir empfehlen eher einen Löffel, damit die Gefahr des Zerdrückens nicht besteht. Seidentofu wird vor allem für Suppen, Aufstriche, Dressings und Süßspeisen verwendet. Außerdem ist er ein bekannter Ersatzsstoff für Milchprodukte und Eier in Backwaren.

Gewürzter Tofu

Gewürzter Tofu ist, wie der Name schon sagt, gewürzt. Ansonsten gleicht er dem konventionellen Tofu in allen Eigenschaften. Man kann ihn in unterschiedlichsten Sorten kaufen, die je nach Gericht hervorragend passen können. Zum Beispiel mit Oregano für italienische Gerichte oder direkt mit eingearbeitetem Curry für Thai- und andere Currys. 

Geräucherter Tofu

Der geräucherte Tofu hat bereits durch die Herstellung einen charakteristisch rauchigen Eigengeschmack und ist nicht so sehr auf Gewürze angewiesen wir die übrigen Tofu-Sorten. Darum eignet er sich beispielsweise sogar roh als Brotbelag.

Frittierter Tofu

Frittierter Tofu

Frittierter Tofu

Diese Tofu-Sorte – frittierter Tofu – wurde, wie man am Namen erkennt, bereits vorfrittiert. Dadurch wird er außen charakteristisch knusprig, während er innen weich bleibt. In der chinesischen Küche ist er innen eher cremige und wird direkt mit Sauce gegessen. Es gibt aber noch eine „aufgepuffte“ Version des Tofu, die in Suppen oder Currys Anwendung findet. Das tolle am gepufften frittierten Tofu: Er hat eine angenehme Konsistenz und saugt sich toll mit der jeweiligen Flüssigkeit voll. Macht ein Thai-Curry mit leckerer Sauce also noch leckerer! Darum ist der frittierte Tofu ganz klar unser Favorit!

 

Jetzt steht Dir und Deinen Tofu-Gerichten hoffentlich nichts mehr im Weg! Tofu gibt es mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt zu kaufen. Wer eine spezielle Sorte braucht, kann auch in den Bio-Markt gehen oder einfach bei Amazon bestellen. Wichtig: Beim Kauf unbedingt auf das Bio Siegel achten – da Soja oft mit Pestiziden belastet sein kann.

 

Guten Appetit!